Nix tun Tage…

…oder wie würde unsere Tochter zur Oma sagen… „wir hän hyt nüt gemacht“… bedeutet hier gleich nach dem Frühstück ans Meer dann am Nachmittag ein kleiner Ausflug… heute mal oben rum die Steilküste entlang… dort haben wir auch die 3 nördlichen Strände angeschaut… auch hier konnten wir die grossen Meeresschildkröten beobachten.

Danach wollte unsere Dame endlich auch mal einen der 3 Pool auf unserem Appartement Areal nutzen…was wir bisher wegen den vielen guten Stränden noch gar nicht geschafft haben…stimmt, wo wir eigentlich sind, haben wir euch noch gar nicht beschrieben. Wir haben unsere Wohnung hier in Kapalua am nördlichen Ende von West Maui bezogen… dies ist nach den quirligen Lahaina, Kaanapali und Kanaha das ruhige Ende hier auf West Maui.. Ausser Golfplätze und eben die schönen Strände ist es hier sehr ruhig… das merkt man auch wenn wir abends auf dem Balkon sitzen… totale Stille und Leute trifft man hier auf dem riesigen Areal so gut wir gar nicht. Unsere Wohnung seht ihr auf dem zweiten Bild das Haus in der Mitte, die Wohnung oben im DG ganz rechts.. schöner Blick aufs Meer vom Balkon inclusive …

Strand mit Wellen und Schildkröten

Heute sind wir neugierig an unsere beiden „Hausstrände“ gegangen… und wir sind mehr als Happy 👌😍😎 So cool der Napili Beach hat echt alles…. besonders die mega Wellen für Gross und auch ein guter Bereich für die Kleinen lassen uns heute einfach faul sein. Darum wird auch in den nächsten Tagen mal der eine oder ander Tagebucheintrag einfach ausfallen… wir berichten dann wieder wenn wir hier auf Maui die Road to Hana und den Sonnenuntergang auf den Haleakala anschauen.. also nicht wundern wenn der Schreiberling hier mal kürzer tritt. Nur kurz Luft holen für das Finale dann in Island und hier auf Maui

Wir konnten heute sogar vor lauter Schreck 😁…Papa dachte was schwimmt den da für ein grosses dunkles Teil unter ihm im Meer vorbei…feststellen, dass es hier am Strand einige grosse Schildkröten gibt… diese tummeln sich wie auf dem Bild oben zu sehen hinten an den Felsen… und schwimmen dabei einfach mal hier in der Bucht rum.

Nach soviel Beach and Fun sind wir dann gegen späteren Nachmittag noch vor zum Kanapali Beach gefahren.. wo Mama und Papa vor fast genau 20 Jahren mal im wunderschönen ehrwürdigen Kanaplai Beach Hotel Ferien gemacht haben… und es ist immer noch genau so schön „old school“ hawaiianisch.. wir bummeln hier dann noch an der Strandpromenade bis zum Whalers Village und lassen hier den Tag ausklingen.

Vom „historic flooding disaster“ nach Maui

Wir durften gestern nach den historischen Niederschlägen von mehr als 820mm in 32 Stunden schön in unserer Wohnung bleiben.. und den Tag bis zum Abend geniessen. Es ging gar nix mehr und wir wurden auch informiert, schön das Radio zu hören, um informiert zu sein, was passiert. Die Strassen waren bis zum Abend nicht passierbar.. bzw. nach Hanalei ging gar nix mehr, weil die Brücke über den River sogar überflutet wurde.. So haben wir den Tag bei MauMau und Memory verbracht. Spannend war es für uns, ob wohl die Strasse bis zum nächsten Tag wieder offen ist, damit wir zum Flughafen fahren können. Unser Flug nach Maui wartet. Um ca. 16 Uhr hat es dann langsam mal aufgehört zu regnen und wir sind dann mal vor die Tür zum Pfützen hüpfen… und davon gab es sehr viele 😎… Auch das Meer war von den vielen Regenfällen die ersten 400m braun und nicht mehr blau… ein kurioses Bild.

Am nächsten Morgen konnten wir dann aber zum Glück die Fahrt antreten… auf dem Weg zum Flughafen kamen uns dann auch sehr viele Militärs entgegen. Die National Guards haben oben in Hanalei das Kommando übernommen… Auch wir können unterwegs nun gut sehen, wo überall die Flüsse über die Ufer getreten sind und nix als Verwüstung zum Teil hinterlassen haben. Wenn ihr euch ein Bild von der Zerstörung machen wollt, dann empfehlen wir euch diesen Artikel bzw. das folgende Video: http://www.hawaiinewsnow.com/clip/14278725/kauai-oahu-still-recovering-from-weekend-rains-and-flooding

Für uns heisst es nun aber Abschied nehmen…Kauai war für uns ein unglaubliches Naturerlebnis… nicht nur wegen der Unwetter sondern auch wegen der wirklich wunderschönen Landschaften (und der Regen gehört irgendwie dazu…). Unser kleiner Flieger bringt uns dann pünktlich nach Maui. Wieder ein mit 30min extrem kurzer Flug. Hier angekommen müssen wir auch wieder feststellen… die Inseln haben definitiv ein Verkehrsproblem… endloser Stau in Richtung Westmaui… so benötigen wir fast 1.5h bis wir endlich die 50km geschafft haben. Dann aber schnell noch zum Grosseinkauf und kurz noch eine Bummelrunde im Hafenstädtchen Lahaina… wo Mama und Papa vor 20 Jahren schon einmal sein durften 🙂 Und weil es so schön ist gehen wir hier noch spontan einen furchtbar gesunden Burger essen… mmmmmhhhhh lecker. Übrigens… bestes Maui Wetter haben wir hier und es ist definitiv einige Grade wärmer.

Air rescue… im Einsatz

Die letzte Nacht hat nochmal alles da gewesene getopt.. es hat von 1900 bis 0400 Uhr in der früh non-stop heftigst geregnet und Gewitter sind über uns gezogen. Der Donner ist hier dann so heftig das es einem vorkommt als gebe es Erdbeben… alles vibriert. Internet und Telefon fallen aus… nix geht mehr. Am Morgen ist es dann ganz ruhig für die ersten Minuten und die Air Rescue fliegt ihre Einsätze. Sie fliegen über mehrere Stunden die Nordküste ab… dabei donnert eine schwere 4 strahlige Maschine und 2 Helis im Tiefflug über unsere Wohnung hinweg. Hier oben auf Princeville ist aber alles weit weg vom Wasser im Tal von Hanalei. Da die Strasse nun gesperrt sind bleiben wir zu Hause.. auch unsere Dame hier schreibt uns das Sie sowas in 30 Jahre noch nie an Regen in 24h gehabt hat. Es sind nun schon in 24h laut Bericht unten 27 inches oder 685mm oder 68cm Regen auf den Quadratmeter gefallen… und nun geht der Monsum und die Gewitter weiter.. wir sind gespannt.

Auch die Hawaii News berichten intensiv. Erinnerst ihr euch noch an die Strasse die letzte Woche gesperrt war ? So sah Sie gestern noch vor den nächtlichen Gewittern aus – schaut hier.. jetzt um 11:30 Uhr kommt die neue Meldung:

http://bsme.ch/wp-content/uploads/2018/04/img_6567.mov

Auch bei uns in der Wohnung dürfen wir nun erste Töpfe aufstellen weil es undicht wird….

Ein Jahr in 24h…

…soviel Regen haben wir heute gefühlt hier gehabt… was hier heute runter gekommen ist vom Himmel, könnte gut der gesamte Jahresvorrat von unserem Zuhause 🏠 gewesen sein… auch auf unserem Handy gab im Stundentakt neue Warn-SMS von Katastrophenschutz. Wir wunderten uns übrigens darüber woher die erkennen konnten das wir in diesem Gefahrengebiet sind…denn wir hatten nur den Flugmodus hier wie immer drinnen und das WLAN an. Da sieht man mal, was der Staat hier alles weiss 😉… aber seht selbst wie es hier schüttete… übrigens einigen hat das dennoch bei der warmen Temperaturen viel Spass bereitet, dass Sie in Badehose oder Bikini hier unten auf dem Rasen rum gerannt sind. Selber gewöhnt man sich auch schnell an die Nässe, wenn man in Crocs oder Tevas unterwegs ist und alles schnell nass wird:

Deshalb war heute viel Zeit für MauMau, Memory und was sonst noch alles schon länger im Koffer geschlummert hat… auch mal wieder schön. Am Nachmittag mussten wir unsere Neugierde aber dennoch befriedigen und sind nochmal „unsere“ Strasse der Nordküste entlang gefahren. Wir wollten sehen wieviel Wasser das hier ist…und es war brutal was hier von den Bergen stürzt. Erinnert ihr euch noch an einen unseren ersten Tage mit der „flooded street“? Das war gegen Heute damals nur der Vorname 😁 Heute war die Strasse schon viel weiter vorne gesperrt… uihhhhh

Nach soviel „Adventure de rain“ mussten wir in Hanalei einen Stop machen, um wenigstens den besten Café der Insel in der Bread Bake Company zu geniessen… im offenen Raum sassen wir an den Barhockern und schauten uns den Regentropfentanz dann von dort an… da haben Papa und Tochter gleich mal sehnsüchtig ein paar Bildli gemalt

Morgen bricht unser letzter Tag hier auf Kauai an bevor wir wieder weiterfliegen… auch für morgen soll es hier oben noch weiter regnen… da planen wir mal die Flucht nach Süden. Mal sehen, ob es ein wenig besser dort ist.. Wir wissen jetzt wenigstens, dass wir hier in 5 von 10 Tagen den Regen der 65 Tage davor aufgeholt haben, in denen wir kaum einen Tropfen hatten.

Weitere Erkenntnisse, die wir mitnehmen werden sind hier sicher die Kosten für Lebensmittel… das topt hier echt alles bisher gekannte… Da ist die Schweiz ein Land mit Billigdiscountern wie Coop und Migro… Unglaublich. Und da wir noch dazu gerade aus Australien angereist sind, war hier echt einiges anders…

– angefangen bei den Spielplätzen: Fast keine da und dann meistens alt,
– die Rastplätze und öffentlichen Toiletten: zumeist alt und dreckig… die wenigen Grills dort sahen wie 100 Jahre alt aus,
– die Menschen: hier muss man genau differenzieren… die Inselbewohner cool, entspannt, freundlich, authentisch… die Leute vom Festland (Touristen) oberflächlich, unnahbar, mehr als einen kurzen Smalltalk gibt es nicht.. kein Vergleich zu den Australiern,
– die Insel: Extrem unterschiedlich von Nord nach Süd, interessant und nass 😉. Hat aber definitiv Ihren Reiz der Kontrast im Wetter, aber sicher nur beschränkt auf ein paar Tage. Landschaftlich definitiv ein Highlight das wir noch nie so gesehen haben und doch einige der bisherigen Highlights, welche wir gesehen haben, überboten hat,
– die Flughäfen: was Australien ruhig, entspannt und modern ist, ist hier wuselig, alt und hektisch,
– der Wohlfühlfaktor: es ist hier selbst auf der für Amerikaner „ruhigen“ Insel Kauai immer voll.. von den Staus auf den Strassen (wir erwähnten das) bis zu den vielen Autos auf den Nebenstrassen zu den Sehenswürdigkeiten ist das gegen das „einsame“ Australien kein Vergleich. Selbst in den Städten wie Perth kam es einem ruhiger vor.

Am Ende steht aber der Satz: Muss man unbedingt erlebt, gesehen und gefühlt haben.. wir sind froh war Kauai mit auf dem Programm unserer Tour !!

Smalltalk mit dem Maitre de Pool…

..auch heute ist das Wetter überraschend gut…sogar die Na Pali Coast zeigt sich komplett Wolken frei für wenige Minuten am frühen morgen… Mama und Tochter entdecken sogar einen Wal in der Bucht beim Auftauchen (und es war nicht Papa)…wunderschön.

Somit beschliessen wir wieder zu Fuss vor ins Hotel zu laufen und den dortigen Pool, die Liegen und das Meer zu geniessen 🙂 Somit fällt der Bericht heute mal ganz kurz aus. Am Hotelpool halten wir noch einen Smalltalk mit dem Chef der ganzen Armada, welche rund um den Pool die ehrenwerte Gäste betreuen. Von ihm erfahren wir auch das das aktuelle Wetter wirklich nicht normal sei… es hätte seit Beginn des Jahres hier doppelt soviel Niederschläge gegeben wir sonst in den Jahren davor… da wundert uns nix mehr 🙂 Also dann nix wie rein ins Wasser, solange das Wetter hält. Unsere Tochter bekommt heute am Strand Ihre erste Chance mit einem Board mit den Wellen zu „surfen“.. macht ihr auch viel Spass.

Papa in the air…Ladies on the beach

Nach soviel Eindrücken wollten wir heute eigentlich einen ruhigen Tag machen…doch als Papa das unmoralische Angebot erhielt heute um 15Uhr einen Helicopter Flug zu machen.. so konnte er nicht widerstehen 😁😎 der heutige Tag startete überraschend sonnig und somit war die Versuchung für Papa gross mitzufliegen…

allerdings war für den Mittag eine Wetterverschlechterung angesagt…aber wie steht es im Reiseführer es ist immer Wetter um Kauai zu entdecken. Also los… wo man sitzt weiss man nicht… was man sieht weiss man nicht… was er wegen dem Wetter anfliegt weiss man nur grob… also tolle Lotterie.. entsprechend ohne Erwartungen ist Papa zum Flughafen gefahren… und es wurde eine Überraschung: es ist immer gut nur halb so schwer wie der Pilot zu sein.. so durften die 2 leichtesten Kunden vorne zum Piloten.. einer war Papa 😁 also beste Sicht auf…. viel Regen… allerdings hatte wir an der Na Pali Coast und den Jurassic Falls sehr viel Glück. Den gestern von uns besuchten Waimea Canyon war heute dicht und hat er nicht angeflogen… somit haben wir genau das angeflogen was noch gefehlt hat auf unseren Kauai Touren.. TipTop. übrigens noch ein paar Worte zu unserem Piloten… Steve hat alles super erklärt und entsprechend mit Musik unterlegt. Er ist ein Ex-Militärpilot und hat früher einen Blackhawk geflogen.. wie beruhigend. Hier ein paar Impressionen:

Und die Damen.. sie wollten heut einen ruhigen Tag am Strand machen … entsprechend hat Papa sie vor seiner Tour kurz zum St. Regis Hotel (wer die Aussicht komplett Wolken frei sehen möchte, sollte auf den Link klicken 😁) gefahren…. dort wollten Sie am Strand unten den Mittag verbringen.. in Hawaii ist jeder Strand öffentlich und frei zugänglich.. entsprechend kann man auch durch jedes Hotel durchgehen und einfach an den Strand dort gehen… und wenn man frech ist wie Mama und Tochter.. dann auch den Pool, die Strandliege, den vom Hotel offerierten zVieri und am Ende sogar noch sich die Brille putzen lassen…sowas nennt man dann 5 Sterne deluxe Beach Day 🙂

Wow..wow…Waimea

Heute klingelte seit langem mal wieder der Wecker… um 0645 hatte der Papa keine Gnade mehr mit den Damen und es hiess raus aus den Federn… und das obwohl es in strömen regnet. Unser Ziel heute ist erst nach ca. 2h Autofahrt einmal rund um die Insel erreicht. Wir wollen den Waimea Canyon State Park und den Koke State Park anschauen. Laut Wetterbericht soll es ab ca. 0930 Uhr aufmachen und ein „partly cloudy“ Tag werden.

Auf der Fahrt nach Lihue wird ein Problem von Kauai sichtbar… der Verkehr. Hier ist echt im Umkreis von 11km um Lihue der Hauptstadt von Kauai mit ca. 6000 Einwohnern immer Stau oder stockender Verkehr.. der Highway kann die Touristen und die Einwohner Ströme nicht mehr schlucken… da muss man echt viel Geduld einplanen.

Nach dem Abzweiger in Waimea führt uns die Strasse dann steil von der Küste hoch in die Berge… unser Nissan schafft kaum die Steigungen und muss böse heulen…Dennoch sind wir um halb zehn im Park… und kommen dann von Stop zu Stop nicht mehr aus dem Staunen… was hier farblich und räumlich der Waimea Canyon zaubert, topt aus unserer Sicht sogar den Grand Canyon.. dazu der Wasserfall im Jurassic Park Style.. unglaublich. So fahren wir „Lookout“ für „Lookout“ ab und geniessen die Atmosphäre…. zum Wandern ist das ganze ein absoluter Traum (hängt aber auch mit dem Wetterglück sehr zusammen).

Danach fahren wir weiter immer Berg auf zum höchsten Punkt der Strasse auf ca. 1220m. Etwa 8km davor fängt der Kokee State Park an. Von hier sind es eigentlich nur noch ca. 10km zu unserer Wohnung.. nur leider keine Strasse ;-). Dafür sind wir aber sowas von voll auf der Wetterseite..und gespannt was wir sehen oder besser nicht sehen.. am ersten Stop dem „Kalalau Lookout“ ist es jede Sekunde anders… Die Wolken verändern die Aussicht im Sekundentakt und man muss Geduld und einen schnelle Finger am Abzug vom Fotoapparat haben. Wie steht es in unserem Reiseführer: „…man muss hier oben nicht auf Sonne warten. Jeder Tag ist entsprechend ein guter oder der richtige Tag um die Canyons zu erleben“ so sieht das dann auch aus 🙂

Die kurze ca. 3km lange Fahrt zum „Puu o kila Lookout“ bringt uns dann zum sicher Weltweit am meisten fotografierten „Schild mit keinem Hintergrund“ 🙂 Hier oben auf 1220m voll auf der Wettergräte ist definitiv heut nix zu sehen… nur das Schild:

Nach so viel Niessel fahren wir wieder zurück zum Waimea und geniessen die Aussicht nochmal und machen erstmal zMittag 🙂 en guete… Anschliessend fahren wir runter ans sonnige Meer und gehen am Salt Pond Park Beach das Meer geniessen ein herrlicher und was hier wichtig ist wegen der Strömungen… ein kinderfreundlicher Beach. So geht ein eindrucksvoller Tag in den beiden State Parks zu Ende..

Ruhetag mit Apple Volunteer

Nach so vielen Eindrücken gestern.. schalten wir heute einen Gang zurück, bevor wir morgen wieder früh los wollen in den Waimea Canyon State Park und unser Glück probieren wenigstens etwas vom Canyon kurz zu Gesicht zu bekommen.. Dies ist meistens nicht unbedingt gegeben.. Da es heute zwar trocken, aber bedeckt ist lassen wir uns viel Zeit mit dem Frühstück und brechen dann auf zum Kailua Lighthouse. Während dem Frühstück werden wir noch von zwei Albatrospaaren unterhalten, welche ihren Hochzeitstanz aus einiger Entfernung vor unserem Balkon aufführen (wie das aussieht könnt ihr exemplarisch hier sehen).

Der Kailua Leuchtturm ist nicht nur wegen seiner steilen Klippen, sondern auch wegen seiner vielen Vogelkolonien bestens bekannt… nur auf die Wale müssen wir verzichten. Die ziehen hier nur zwischen Dezember und Februar vorbei und man kann sich hier im Lighthouse gratis Ferngläser zum beobachten ausleihen. Unser Highlight hier am Leuchtturm ist aber der ca. 80 jährige Volunteer „Ron“… er fängt hier gekonnt jeden Besucher vor dem Leuchtturm Eingang ab und fragt, ob er Bilder von einem machen soll… als ich Ihm mein IPhone gab, fängt er alle aus seiner Sicht wichtigen Vorteile der eingebauten Kamera genauestens zu erklären… dabei geht er jedes mal ein paar Schritte weiter nach hinten, um neue Perspektiven zu finde… dann meint Papa spassig zu Mama „Pass auf gleich dreht er sich um und läuft mit der Kamera davon 😁“…ein riessen Spass ! Und der Mann scheint sich definitiv mit seinen 80 Lenzen auszukennen… die Bilder sind absolute Spitzenklasse geworden 👍

Danach machen wir noch einen kleinen Schlenker ins historische Dörfchen „Kapaa“ bevor wir via Spielplatz bei uns zu Hause dann den Sonnenuntergang geniessen…

Jetzt wissen wir warum wir da sind…

…sagte Mama als sich heute früh die Wolken verzogen haben und den Blick auf die Na Pali Coast freigegeben hat…somit war das Tagesprogramm klar… kurze Runde auf unserem „Anwesen“ und den Berg runter zu unserem „Hausstrand“ zum Bestaunen der Küste und dann ab ins Auto und nochmal nach hinten bis die Strasse zu Ende ist… und hoffen, dass die Überflutung wieder weg ist. Das allein war schon für unsere kleine Dame so wichtig, dass es kein anderes Thema im Auto gab… Wann sind wir da wo das Wasser gestern von oben kam? War die Frage, welche im 5min Rhythmus von hinten kam…

So waren auch die ca. 18 km hinter ins Tal sehr unterhaltsam und schon jetzt ein Augenschmaus auf der engen Strassen..

Hinten in Haena State Park angekommen, kam dann auch das erste Wow… aber weniger wegen der Landschaft sondern vielmehr wegen der vielen Autos, die überall geparkt haben.. Da haben wir also mal wieder so was von einem Geheimtipp heraus gefunden, den kennt sonst keiner 🙂 und das ca. 1km bevor die Strasse zu Ende ist… Dort liegt dann der Kee Beach, wo wir mit viel Glück dann auch noch ein Parkplatz bekommen haben. Dort hat Papa dann beim Anblick vom Kalalau Trail Plan ein komisches „jucken“ in den Teva-Schuhen gehabt und Mama hat es sofort richtig gedeutet…“Die wollen den Trail laufen deine Schuhe.. dann geh mal ! Wir gehen schon mal an die Beach!“. Aha. So einfach ist das also.. warum hab ich das nicht gleich selber bemerkt.. Also los Schild anschauen.. Tevas angesichts des nassen Trails enger schnürren..

Und ich muss wirklich sagen.. das war „best hike ever“ sowas schönes, habe ich wirklich noch nie erwandert… da hat auch der zum Teil völlig Knöchel tief matschige Trail nix an der Schönheit gerüttelt. Im Gegenteil das hat es noch schöner gemacht und mit den Tevas hatte ich auch die absolut richtigen Schuhe an, so einen nassen Trail zu laufen, der immer wieder mit Bachüberquerungen gesäumt war.. seht selbst.. einfach wow

http://bsme.ch/wp-content/uploads/2018/04/img_6068.movhttp://bsme.ch/wp-content/uploads/2018/04/img_6061.mov

Gelaufen bin ich bis ins Hanakapai`ai Beach bzw. Tal.. Dort ging es dann nur noch im völligen Matsch weiter… mmmhhh. Dann war es aber auch schon wieder Zeit zum umkehren, damit meine Damen mich nicht vermissen. Hammer. Wobei der zweite Hammer des Tages war dann die Kee Beach selber wo Mama und Tochter den Strand genossen haben.. Solche Wellen haben wir alle noch nie gesehen.. Aufgrund der Unwetter der letzten Tage hatte es echt brachiale Brecher draussen… Was für eine imposante Kulisse. Hier könnte man echt Stundenlang aufs Meer schauen… Aber auch die Kee Beach erfüllt sämtliche Klischees … schwer verwurzelte Bäume, schöner Strand.. tollen Brandung.. Die Lifeguards waren sehr aufmerksam, da es heute nicht wirklich lustig war zum schwimmen. Hier konnte man max. bis zum Knie ins Wasser um nicht rausgezogen zu werden..

http://bsme.ch/wp-content/uploads/2018/04/img_6076.mov

Nach soviel Impressionen wurde es leider schon wieder Zeit für den Rückweg.. Aber auch auf der Fahrt zurück mussten wir den einen oder anderen Schnappschuss machen.. Das Abendlicht war auch sehr schön… so ging dann ein echt ereignisreicher Tag zu Ende….. wow wow wow